Riesige Welle der Hilfe nach Beben mit Tausenden Toten

Nach dem gewaltigen Erdbeben im Himalaya mit mehr als 3900 Toten kommen Hilfsgüter aus aller Welt in Nepal an. Auch aus Deutschland haben Hilfsorganisationen tonnenweise Unterstützung geschickt: Zelte, Nahrungsmittel, Medikamente. Außerdem machten sich Helfer auf den Weg. Doch nicht immer erreicht die Hilfe bis Montag die Bedürftigen, weil die Retter wegen der zerstörten Infrastruktur in Nepal oft nur schwer vorankommen. Noch immer sind zahlreiche Bergdörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Die wenigen Helikopter werden auch zur Rettung der Bergsteiger am Mount Everest verwendet - was auf heftige Kritik stieß.