Risiko zum WM-Auftakt: DSV mit Überraschungs-Mixed

Angst, dass der Schuss nach hinten losgeht, haben die deutschen Biathlon-Trainer nicht. In der Mixed-Staffel zum WM-Auftakt in Kontiolahti verzichten die Bundestrainer Gerald Hönig und Mark Kirchner auf ein Top-Trio.

Risiko zum WM-Auftakt: DSV mit Überraschungs-Mixed
Ralf Hirschberger Risiko zum WM-Auftakt: DSV mit Überraschungs-Mixed

Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer und Simon Schempp schafften in diesem Winter zusammen fünf Weltcup-Siege. «Die WM wird noch hart genug. Wir haben extrem schwere Bedingungen da draußen», begründeten die beiden Trainer am Mittwoch ihren Aufstellungspoker.

«Wir haben ein gutes Gefühl bei der Staffel, die wir aufgestellt haben. Alle vier Athleten haben im Saisonverlauf Topleistungen gebracht, auch die beiden Männer. Alle sind sehr gute Schützen und die Staffel geht maßgeblich über den Schießstand», rechtfertigte Hönig. Der Damen-Coach verriet: «Wir haben uns nicht nur kurz Gedanken gemacht, sondern uns länger damit beschäftigt.»

Es gibt gute Gründe, die für den Verzicht sprechen. Alle elf WM-Starter des Deutschen Skiverbandes haben im Vorfeld gute Leistungen gebracht. Schon am Wochenende stehen mit den Sprint- und Verfolgungswettkämpfen schwere Prüfungen auf dem WM-Programm. Schempp, Peiffer und Dahlmeier sind nicht chancenlos. Schonung ist da nicht verkehrt. Und dann ist da noch der Team-Geist, der in diesem Winter im Biathlon-Lager so gut ist, wie schon lange nicht mehr. Deutsche WM-Touristen wird es jedenfalls nicht geben.