Robert Redford eröffnet Sundance Festival in Utah

Der Hollywoodstar und Festivalgründer Robert Redford (78) hat am Donnerstagabend im US-Wintersportort Park City (Utah) das Sundance Filmfestival eröffnet. Es ist das größte Festival für unabhängige, außerhalb Hollywoods produzierte Filme.

Robert Redford eröffnet Sundance Festival in Utah
George Frey Robert Redford eröffnet Sundance Festival in Utah

Das Festival wurde vor 31 Jahren von Redford ins Leben gerufen. Bis zum 1. Februar werden 118 Spielfilme und Dokumentationen aus vielen Ländern gezeigt. Sie wurden aus über 4100 Einsendungen ausgesucht.

Ihm komme es vor allem darauf an, die Vielfältigkeit der Filmbranche zu erhalten und kleineren Filmen eine Chance zu geben, betonte Redford in einer Pressekonferenz. Das Festival trete auch für die freie Meinungsäußerung ein. Es stehen unter anderem brisante Dokumentationen über Scientology und Psychoexperimente an Menschen auf dem Programm.

Zahlreiche Hollywood-Stars sind mit ihren Indie-Filmen vertreten, darunter Michael Fassbender in dem neuseeländischen Film «Slow West», Chiwetel Ejiofor in dem postapokalyptischen Thriller «Z for Zachariah», Cynthia Nixon und Saoirse Ronan in dem Drama «Stockholm, Pennsylvania».

Weltpremiere feiert auch der australisch-irische Film «Strangerland» mit Nicole Kidman und Joseph Fiennes. Redford selbst ist in dem Film «A Walk in the Woods» an der Seite von Nick Nolte als alte Schulfreunde auf einer Wandertour zu sehen.

Deutschland ist mit zwei Koproduktionen in der Wettbewerbssparte für Dokumentationen dabei: «Censored Voices» aus Israel und «Chuck Norris vs Communism» aus Rumänien.

Im vorigen Jahr hatte das Musikdrama «Whiplash» den Sundance- Hauptpreis gewonnen. Der Film von Damien Chazelle über einen jungen Schlagzeuger, der von einem unbarmherzigen Musiklehrer unter Druck gesetzt wird, ist jetzt für fünf Oscars nominiert, darunter als bester Film.J