Rocker auf Reeperbahn angeschossen - Milieuhintergrund vermutet

Bei einer Schießerei auf der Hamburger Reeperbahn ist in der Nacht ein Rocker schwer verletzt worden. Ein weiterer Mann brach sich bei einem Sturz während der Flucht beide Beine. «Die Männer gehören zu den Mongols und waren mit weiteren Mitgliedern des Rockerclubs beim Essen», sagte ein Polizeisprecher. Als einige von ihnen das Restaurant verließen, seien sie auf der Straße angegriffen worden. Um sich zu retten, seien drei Männer in ein Taxi gesprungen. Dann eröffneten vermutlich Mitglieder des konkurrierenden Rockerclubs Hells Angels das Feuer. Mehrere Menschen wurden festgenommen.