Rodel-Star Loch disqualifiziert - Fischnaller siegt

Nach der überraschenden Disqualifikation von Rodel-Superstar Felix Loch hat sich der Italiener Dominik Fischnaller den ersten Weltcup-Sieg der Saison gesichert. Der Südtiroler feierte in Innsbruck-Igls den zweiten Weltcup-Erfolg seiner Karriere.

Wegen eines zu schweren Schlittens war Olympiasieger Loch nach seinem starken ersten Lauf disqualifiziert worden. Der Thüringer Andi Langenhan wurde Vierter, Johannes Ludwig fuhr auf den fünften Rang. Eine starke Leistung beim Heim-Weltcup zeigte das österreichische Team. Armin Frauscher sicherte sich den zweiten Rang vor seinem Teamkollegen Wolfgang Kindl.

Die Disqualifikation von Loch trübte den ansonsten erfolgreichen Weltcup-Start der deutschen Nationalmannschaft. Wegen eines 400 Gramm zu schweren Schlittens war der Olympiasieger in Innsbruck-Igls von der Rennleitung ausgeschlossen worden. Damit verpasste Loch den 26. Weltcup-Sieg seiner Karriere.

«Sehr, sehr ärgerlich», sagte der 26-Jährige. «Das ist eigentlich nicht zu erklären.» Die Schlitten der Athleten dürfen im Weltcup ein bestimmtes Gewicht nicht überschreiten. Die Deutschen legten keinen Protest gegen die Disqualifikation ein.

Für bessere Ergebnisse hatten am Vortag die deutschen Damen gesorgt. Im teaminternen Duell mit der favorisierten Natalie Geisenberger war Dajana Eitberger mit dem zweiten Weltcup-Erfolg ihrer Karriere eine Überraschung gelungen. Die Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken triumphierten zum dritten Mal nacheinander in Igls. Tatjana Hüfner wurde Vierte.

«Durch die Disqualifikation von Felix bin ich natürlich auch angefressen», sagte Bundestrainer Norbert Loch. «Das insgesamt gute Ergebnis trübt das aber nicht.» Der zweite Weltcup der Saison findet bereits am kommenden Wochenende in Lake Placid statt.