Papst verurteilt Terroranschläge

Papst Franziskus hat die Terroranschläge in Tunesien, Frankreich und Kuwait scharf verurteilt und den Opfern sein Mitgefühl ausgesprochen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche bete für die Opfer und sichere den Hinterbliebenen «geistliche Unterstützung» zu, heißt es laut Radio Vatikan in drei Beileidstelegrammen, die an die zuständigen Nuntiaturen in den betroffenen Ländern geschickt wurden. Gewalt verursache nur Leid, erklärte der Papst. Am Freitag waren bei den drei mutmaßlich islamistischen Anschläge in Tunesien, Frankreich und Kuwait fast 70 Menschen getötet worden.