Ronaldo-Doppelpack: Real spanischer Wintermeister

Nach dem Pokal-Frust und den privaten Trennungs-Schlagzeilen hat Cristiano Ronaldo mit Real Madrid wieder sportlich zugeschlagen. Der Weltfußballer steuerte gleich zwei Treffer zum ungefährdeten 3:0 (0:0) des Champions-League-Siegers beim Madrider Vorstadtclub FC Getafe bei.

Real sicherte sich damit den inoffiziellen Titel des Wintermeisters. Ein gutes Vorzeichen für den Titelkampf in der spanischen Primera Division: In fast 70 Prozent der Fälle, in denen die Madrilenen den Wintertitel gewannen, wurden sie später auch Meister.

Die Königlichen benötigten am letzten Spieltag der Hinrunde in der Primera División allerdings mehr als eine Stunde, um den Abwehrriegel der Platzherren zu knacken. Den Schlüssel dazu lieferte Karim Benzema, der mit einem brillanten Dribbling zwei Gegner ausspielte und Ronaldo (62. Minute) die Vorlage zum Führungstreffer lieferte. «Karims spektakulärer Spielzug hat die Partie entschieden», lobte Trainer Carlo Ancelotti den Franzosen.

Drei Tage nach dem bitteren Pokal-Aus als Titelverteidiger im Achtelfinale gegen Meister Atlético Madrid erhöhte Gareth Bale (66.) wenig später auf 2:0. Ronaldo (78.), dessen langjährige Freundin Irina Shayk am Samstag das Ende der Beziehung zu dem Portugiesen bestätigten ließ, stellte den Endstand her.

Die Vorarbeit zu den Toren leistete in beiden Fällen der Kolumbianer James Rodríguez. Ronaldo kam mit seinem Doppelpack auf 289 Pflichtspieltreffer für Real und verdrängte die Fußball-Legende Carlos Alonso Santillana (288) vom dritten Platz. Er hat nach der Statistik des Sportblatts «Marca» nur noch den Rekordmann Raúl (323) und Alfredo di Stéfano (307) vor sich.

Weltmeister Toni Kroos hatte in Getafe kurz vor der Pause bei einem wuchtigen Lattenschuss Pech. Der Deutsche wurde in 81. Minute zur Schonung ausgewechselt. Sein Landsmann Sami Khedira war kurz zuvor ins Spiel gekommen. Real muss aus der Hinrunde noch sein Spiel gegen den FC Sevilla nachholen, hat die Wintermeisterschaft aber bereits sicher.