Rosenmontag: Düsseldorf sagt ab, Kölns Narren feiern

«De Zoch kütt ... nicht». In Düsseldorf zumindest nicht an Rosenmontag. Der Zug fällt aus in diesem Jahr, er soll aber nachgeholt werden.

Rosenmontag: Düsseldorf sagt ab, Kölns Narren feiern
Fredrik Von Erichsen Rosenmontag: Düsseldorf sagt ab, Kölns Narren feiern

Lange Gesichter in der Landeshauptstadt mit ihren leeren Altstadtgassen, durch die sonst traditionell verkleidete Jecken in Massen herumschlendern. Anders beim Nachbarn in Köln: Dort rollen die Wagen dem schlechten Wetter zum Trotz durch die Domstadt.

Den Spaß wollen sich die wenigen verbliebenen Karnevalsfreunde in Düsseldorf dennoch nicht verderben lassen: «Wir haben ein lachendes und ein weinendes Auge», sagt ein Mitglied der Fußgruppe «Die Düsseldorfer», die als Bergische Löwen verkleidet durch die Altstadt laufen. «Wir können uns ja das Wetter schöntrinken.» Außerdem sei keinem damit gedient, dass er durch herunterfallende Dachziegel während des Zuges verletzt werde.

Düsseldorfs Stadtoberhaupt Thomas Geisel sieht das Ganze so: «Es tut mir leid für die Narren und für mich selbst», sagt der als Bauer verkleidete Oberbürgermeister. «Aber es macht ja keinen Spaß, wenn die Leute Angst haben und ihnen das Zeug um die Ohren fliegt.» Die Narren seien aber aufgefordert, trotzdem kräftig Karneval zu feiern.

Auch Rafael, Felix, Hans und Sean wollen sich das nicht nehmen lassen. Sie sind als Giraffen verkleidet nach Düsseldorf gekommen. «Wir hatten das schon lange geplant und sind mit Getränken ausgerüstet. Deswegen machen wir trotz der Absage Party.» Nebenan packt Michaela Milz Lebkuchenherzen und Schoko-Obst ein. Ihren Süßwarenstand auf der Königsallee muss sie wie die anderen Buden aus Sicherheitsgründen abbauen. «Das ist für uns aus finanzieller Sicht ein herber Schlag. Und für die Narren traurig.»

So schnell wie möglich soll entschieden werden, wann der Zug nachgeholt wird, betont das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC). Und ganz umsonst soll die Mühe der Wagenbauer auch nicht gewesen sein: Ihre meist politischen Werke, von denen einige bislang versteckt in der Wagenbauhalle parkten, wurden am Vormittag am Rathaus aufgestellt.

Vielleicht ärgert es die Düsseldorfer auch, dass ausgerechnet der «ewige Rivale» Köln Rosenmontag trotz des Karnevals-Sturmtiefs «Ruzica» mit einem Zug feiern wird. «Die Prognosen weichen nicht von gestern ab», sagte der Zugleiter der Domstadt, Christoph Kuckelkorn. Der Zug werde eingeschränkt, aber er werde rollen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Düsseldorfer Jecken in die Röhre schauen: Bereits 1990 war der Zug buchstäblich abgeblasen worden, einige Wagen hatte damals der Wind in Stücke gerissen.