25 000 Fans feiern Helene Fischer in Rostock

Mit einem Countdown von zehn bis null aus 25 000 Kehlen startet Schlagerstar Helene Fischer im Rostocker Ostseestadion das Auftaktkonzert zur Stadiontour «Farbenspiel». An diesem lauen Dienstagabend hat die Sängerin gleich mit ihren ersten beiden Hits «Das ist unser Tag» und «Morgenfrüh küss' ich Dich wach» das Premierenpublikum fest im Griff. Diese Stimmung hält bis zur Zugabe - das unvermeidbare «Atemlos» - und dem abschließenden Feuerwerk.

25 000 Fans feiern Helene Fischer in Rostock
Bernd Wüstneck 25 000 Fans feiern Helene Fischer in Rostock

Wie zu erwarten, ist die gut zweistündige Show gespickt mit technischen Tricks und spektakulären Stunts, die das Publikum zu Begeisterungsstürmen herausfordern. Bei «Von hier bis unendlich»  schwebt das Multitalent zehn Meter teils kopfüber über dem Publikum. Sie nutzt dabei den ganzen Raum über dem Stadion und singt dabei ebenso sicher wie auf der riesigen Bühne. Zudem gibt es in Rostock die Premiere ihrer Handy-App. Im dunklen Stadion glühen dann Tausende Lichter im Takt von «Ich will immer wieder dieses Fieber spüren».

Wie Fischer auch sagt, ist diese Tour die zweite Runde von «Farbenspiel» - nach den Hallen-Konzerten nun also die «Cabrio- Version» im offenen Stadion. Mit kleinen Tricks gewinnt die bestens aufgelegte 30-jährige Sängerin die Herzen der Menschen. So stellt sie sich vor eine Leinwand und macht ein Selfie mit Besucherin Doreen. Diese steht allerdings 125 Meter weit entfernt am anderen Ende der Arena und kann das Glück kaum fassen, gemeinsam mit «ihrer» Helene auf einem Video zu sein.

Ebenso wie die rund 40 Tänzer und Musiker scheint Fischer an diesem Abend perfekt. Die Anstrengung ist ihr in keiner Sekunde anzusehen, selbst bei den Nahaufnahmen auf einem der riesigen Bildschirme. Sie macht mit vielen Gesten deutlich, dass sie im Moment der Star der deutschsprachigen Schlagerszene ist. Auch, wenn sie auf Songs von Tina Turner oder Herbert Grönemeyer zurückgreift.

Nach Ansicht des Schlagerforschers von der Universität Bochum, Ingo Grabowsky, arbeitet Fischer zusammen mit ihrer Band auf einem «wahnsinnig hohen Niveau». Das ist einfach liebevoller erarbeitet als bei manchen anderen, bei denen die Musik vom Band kommt», betont er.

Aber bei aller Begeisterung für ihr perfektes Auftreten müsse sie mehr auf ihre künftige Entwicklung achten. «Das Repertoire ist nicht tragfähig genug, um sie über die nächsten zehn Jahre zu bringen», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Sie muss mehr in die Tiefe gehen.» Denn Schlager erreiche immer noch nur eine kleine Nische der Bevölkerung.

Um den Erfolg dauerhaft zu halten, sollte sich Fischer nach Meinung Grabowskys neu erfinden, aber ohne sich untreu zu werden. Sie müsse dazu Kontakt zu Produzenten suchen, die für «nachhaltige Qualität» stehen. Er denke dabei an die Wandlungen, die beispielsweise Udo Lindenberg durchlaufen hat. Auch Udo Jürgens habe es glänzend geschafft, sich in den 1970er Jahren mit sozialkritischen Texten ein neues Image zu verschaffen.