«Rote Funken» schützen Kölner Dom vor Wildpinklern

Zum Schutz vor Wildpinklern haben Mitglieder der Karnevalsgesellschaft «Rote Funken» an Weiberfastnacht einen Ring um den Kölner Dom gebildet. An der vorübergehenden Aktion - die vor allem symbolisch gemeint war - beteiligten sich auch Dompropst Gerd Bachner und Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Die Außenfassade der Kathedrale wird an Karneval immer wieder von angetrunkenen Männern angepinkelt. Bachner sagte, der ätzende Urin schade der Bausubstanz sehr. Zudem sei es auch eine eine ungeheure Respektlosigkeit gegenüber dem Dom.