Rubel auch nach Riesen-Zinsschritt auf Talfahrt

Die zweite massive Zinsanhebung in Russland binnen einer Woche hat die Talfahrt des Rubels zunächst nicht gestoppt. Im Devisenhandel an der Moskauer Börse kosteten Dollar und Euro deutlich mehr als am Vortag, als der Rubelkurs um 10 Prozent eingebrochen war. Die Zentralbank hatte im Kampf gegen Währungsverfall und steigende Inflation den Leitzins um 6,5 Prozentpunkte auf 17 Prozent angehoben. An Wechselstuben kam es Medien zufolge teilweise zu Panikkäufen von Westgeld, weil viele Bürger einen totalen Wertverfall wie in den 1990ern Jahren befürchteten.