Rüdiger und AS Rom nur Remis - Juventus mit erstem Sieg

Nicht einmal das 300. Tor von Legende Francesco Totti für seinen Herzensverein hat Antonio Rüdiger und dem AS Rom zum dritten Saisonsieg in der Serie A verhelfen können.

Rüdiger und AS Rom nur Remis - Juventus mit erstem Sieg
Maurizio Brambatti Rüdiger und AS Rom nur Remis - Juventus mit erstem Sieg

Die Mannschaft von Fußball-Trainer Rudi Garcia musste sich am vierten Spieltag trotz klarer Überlegenheit in der Schlussphase mit einem 2:2 (1:2) gegen den Außenseiter Sassuolo Calcio begnügen. Die Römer kletterten in der Tabelle dennoch auf den dritten Rang.

Mit einer makellosen Bilanz von vier Siegen ist Inter Mailand weiter Spitzenreiter. Das Team um den früheren Wolfsburger Ivan Perisic gewann das erste Sonntagsspiel mit 1:0 (1:0) bei Verfolger Chievo Verona. Meister und Pokalsieger Juventus Turin holte immerhin seinen ersten Dreier. Das Team des weiter verletzten Sami Khedira feierte ein 2:0 (1:0) beim FC Genua.

Bis kurz vor dem Abpfiff durften Rüdiger & Co. noch auf das nächste Erfolgserlebnis hoffen. Mit dem früheren Stuttgarter erneut in der Startelf war der Traditionsclub aber schon in der 22. Minute durch Gregoire Defrel in Rückstand geraten. Mit seinem 300. Tor für die Roma war dann Vereinslegende Totti (36.) zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff geriet der Champions-League-Teilnehmer durch Matteo Politano (44.) wieder ins Hintertreffen. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel glich Mohamed Salah aber erneut aus.

Garcia brachte in der Schlussphase den ehemaligen Wolfsburger Edin Dzeko für Totti - und mit einer abgefälschten Bogenlampe (77.) hätte der Angreifer auch fast für den Siegtreffer der anrennenden Römer gesorgt. Nach einem kleinen Gezerre im Strafraum von Sassuolo Calcio blieb Rüdigers (89.) wütende Forderung nach einem Strafstoß ungehört.

Unbeeindruckt von der Konkurrenz geben sich der frühere Wolfsburger Perisic und Inter. Die Minimalisten von Trainer Roberto Mancini gewannen bei Chievo Verona mit 1:0 (1:0) und feierten damit ihren vierten Sieg im vierten Spiel. Mauro Icardi, Torschützenkönig der vergangenen Saison, sorgte in der 42. Minute mit seinem ersten Saisontreffer für Erleichterung.

Weiter an der Spitze zu stehen, verschaffe «ein gutes Gefühl», versicherte Mancini. «Wir verbessern uns. Chievo ist einer der derzeit formstärksten Teams, sie verteidigen sehr gut. Es war schwierig Räume zu finden.»

Auf der Suche nach seiner Meisterform ist weiter Juventus, machte aber immerhin den ersten Schritt aus dem erschreckenden Tief. Ein Eigentor von Eugenio Lamanna (37.) brachte die Gäste in Genua in die Erfolgsspur, Paul Pogba (60./Foulelfmeter) sorgte für den Endstand.