Ruf nach Bewaffnung westirakischer Stämme zur Verteidigung gegen IS

Nach der Tötung von mindestens 200 Mitgliedern eines sunnitischen Stammes durch die Terrormiliz Islamischer Staat werden in der westirakischen Provinz Anbar Rufe nach einer Aufrüstung der dortigen Stämme laut. Ein Vertreter im Provinzrat erklärte, die Bewohner dort bräuchten deutlich mehr Waffen, um sich gegen die Dschihadisten verteidigen zu können. Es gebe darüber bereits Beratungen mit der Regierung in Bagdad. Die IS-Extremisten hatten im Westen des Landes innerhalb von drei Tagen zahlreiche Mitglieder des Al-Bu-Nimr-Stammes umgebracht, darunter auch Kinder.