Ruhe am Aktienmarkt vor Krisentreffen zu Griechenland und Ukraine

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich vor dem Sondertreffen der Eurogruppe zu Griechenland am Mittwoch in Zurückhaltung geübt.

Auch der bevorstehende Ukraine-Krisengipfel warf seine Schatten voraus. Die Unsicherheit ließ die Kaufinteressenten an der Seitenlinie verharren und auf Neuigkeiten warten. Der Dax lag am Nachmittag 0,20 Prozent im Minus bei 10 732,82 Punkten.

Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis muss am späten Nachmittag seinen Kollegen der Eurogruppe Rede und Antwort stehen. Dabei geht es um ein Konzept für die Bewältigung der schweren Schuldenkrise und den Verbleib in der Eurozone. «Die Schlagzeilen dieser Zusammenkunft werden auch die Kursentwicklung der Märkte bestimmen», erklärte Marktstratege Stan Shamu vom Londoner Broker IG.

Der MDax der mittelgroßen Konzerne bröckelte um 0,33 Prozent auf 18 844,79 Punkte ab. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor zuletzt 0,13 Prozent auf 1497,76 Punkte. Der Eurostoxx 50 - Leitindex der Eurozone - tendierte mit minus 0,50 Prozent etwas leichter.