Ruhr-Zeche in Marl schließt

Nach rund 115 Jahren hat die vorletzte Zeche des Ruhrgebiets, Auguste Victoria, in Marl die Förderung eingestellt. Zur offiziellen Verabschiedung kamen unter anderen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der Chef der Gewerkschaft IGBCE, Michael Vassiliadis. Kraft versprach der Region Unterstützung für den Strukturwandel. In dem Marler Traditionsbergwerk hatten in Spitzenzeiten 11 000 Menschen gearbeitet. Die Zechenschließung ist Teil des Ausstiegs aus der hoch subventionierten deutschen Steinkohle bis Ende 2018.