Rund 17 000 Menschen demonstrieren friedlich gegen EZB-Politik

Nach den schweren Ausschreitungen ist eine Demonstration gegen die Politik der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main zunächst friedlich geblieben. Die Polizei zählte am Nachmittag rund 17 000 Menschen, die sich nach der dreistündigen Hauptkundgebung der Blockupy-Bewegung auf dem Frankfurter Römerberg zu einem Protestmarsch durch die Innenstadt formierten. Auf Plakaten war unter anderem zu lesen: «Je suis Greece. Keine Macht der Troika». Am Morgen hatte es schwere Auseinandersetzungen zwischen Polizei und kapitalismuskritischen Demonstranten gegeben, mehr als 220 Menschen wurden verletzt.