Rund 18 000 Teilnehmer bei Pegida-Demonstration in Dresden

Trotz bundesweiter Kritik an Pegida hat das Anti-Islam-Bündnis in Dresden weiter Zulauf. Nach Angaben der Polizei demonstrierten am Abend in der sächsischen Landeshauptstadt rund 18 000 Menschen gegen eine angebliche «Überfremdung» des Landes durch Ausländer. Es war die bislang größte Kundgebung der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes». An verschiedenen Gegendemonstrationen nahmen nach ersten Schätzungen bis zu 5000 Menschen teil. Die Polizei war mit weit über 1000 Beamten im Einsatz. Zwischenfälle wurden zunächst nicht bekannt.