Rund 9000 Haushalte ohne Strom

Das Hochwasser im bayerischen Landkreis Rottal-Inn hat 9000 Haushalte vom Strom abgeschnitten. Die Fluten verhinderten vielerorts den Zugang zu Trafostationen oder Umspannwerken, teilte der Energienetzbetreiber Bayernwerk am Mittwochabend mit.

Tausende Haushalte sollten auch über Nacht ohne Stromversorgung sein. Mitarbeiter seien unterwegs, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Da es keinen detaillierten Überblick über die Hochwassersituation gebe, müsse der Strom vielfach abgeschaltet bleiben. Sicherheit habe absoluten Vorrang. «Wir schalten nur dann, wenn wir einen klaren Überblick über die lokale Lage haben», erklärte Jürgen Graml, der beim Bayernwerk den Netzbetrieb Niederbayern verantwortet.

Das Ziel laute zunächst, die Versorgung in der Region auf dem derzeitigen Niveau zu halten. Für die Nacht habe Bayernwerk die Bereitschaftsdienste deutlich verstärkt, um für eine mögliche Verschlechterung der Situation gerüstet zu sein.

Stromausfälle habe es in Triftern, Tann, Hunddorf, Hundsberg, Taubenbach, Tannenbach, Postmünster, Julbach, Zeilarn, Kirchdorf am Inn, Marktl, Ering, Osterham, Martinskirchen, Bad Birnbach und Auerbach gegeben.