Rundfunk-Streit: Koalition in Athen sucht Ausweg aus Krise

Zum dritten Mal innerhalb von drei Tagen kommen die Chefs der Regierungsparteien zu einem Krisen-Koalitionsgipfel zusammen. Im Mittelpunkt steht nach wie vor das weitere Vorgehen nach der Schließung des Staatsrundfunks ERT. Gestern konnte bei einem Krisentreffen ein Bruch der Koalition abgewendet werden. Der konservative Regierungschef Antonis Samaras hatte im Alleingang in der vergangenen Woche den Sender geschlossen. Fast 2700 Menschen verloren ihre Arbeit. Sozialisten und Demokratische Linke fordern, dass der Staatsrundfunk wieder seinen Betrieb aufnimmt.