Russischer Dirigent Valery Gergiev leitet Sinfoniekonzert in Palmyra

Sechs Wochen nach der Befreiung von Palmyra aus der Hand der Terrormiliz Islamischer Staat hat der russische Dirigent Valery Gergiev ein Sinfoniekonzert in der syrischen Stadt geleitet. Im römischen Amphitheater des Unesco-Weltkulturerbes spielte Gergiev mit dem Orchester des St. Petersburger Mariinski-Theaters Werke unter anderem von Johann Sebastian Bach und Sergej Prokofjew. In einer Videobotschaft nannte Präsident Wladimir Putin das Konzert ein «Zeichen der Hoffnung». Der Terrorismus müsse besiegt werden. Die syrische Armee hatte die Terrormiliz IS im März vertrieben.