Russland bekräftigt Nein zu US-Militärschlag in Syrien

Die russische Führung hat ihre Ablehnung eines US-Militärschlags in Syrien mit Nachdruck bekräftigt. «Es gibt eine gesetzliche Regierung, gesetzliche Streitkräfte», sagte der Sprecher von Kremlchef Wladimir Putin, Dmitri Peskow.

Ein mit Gewalt erzwungener Regimewechsel in dem Bürgerkriegsland sei nicht legitim. «Dagegen sind wir», betonte Peskow. Allerdings sei derzeit nicht klar, wie groß der Rückhalt unter den Syrern für den umstrittenen Machthaber Baschar al-Assad noch sei. Russland sei bereit, seine Anstrengungen für eine Lösung der Krise fortzusetzen.