Russland erwartet Erststart von neuem Weltraumbahnhof

Nach der Panne beim ersten Raketenstart von Russlands neuem Weltraumbahnhof Wostotschny will die Raumfahrtbehörde Roskosmos aeinen zweiten Anlauf wagen. Die Sojus-2.1a sollte eigentlich am Mittwoch um 4.01 Uhr MESZ abheben.

Russland erwartet Erststart von neuem Weltraumbahnhof
Igor Ageyenko Russland erwartet Erststart von neuem Weltraumbahnhof

Doch wegen einer technischen Störung verschob Roskosmos den Start um voraussichtlich 24 Stunden. Eine endgültige Entscheidung über den Termin wollte eine Kommission in der Nacht zum Donnerstag treffen.

Präsident Wladimir Putin war eigens zu dem mit Spannung erwarteten Ereignis nach Wostotschny im Fernen Osten rund 8000 Kilometer östlich von Moskau gereist. Nach Kremlangaben wollte er vor Ort abwarten, ob Roskosmos diesmal grünes Licht gibt.

Wostotschny ist der erste zivile Weltraumbahnhof auf russischem Boden. Von hier sollen bis 2030 erstmals Kosmonauten zum Mond und später zum Mars fliegen. Die Raumfahrtnation will sich damit auch unabhängig machen von ihrem Kosmodrom Baikonur, das sich seit dem Zerfall der Sowjetunion im zentralasiatischen Kasachstan befindet. Russland zahlt jährlich rund 100 Millionen Euro Pacht für das Gelände, von dem aus regelmäßig Menschen zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.