Russland kritisiert Einreiseverbot für «Nachtwölfe»

Das russische Außenministerium hat das Einreiseverbot nach Polen für die Teilnehmer einer umstrittenen Motorradtour des Rockerclubs «Nachtwölfe» nach Berlin scharf kritisiert. Die als kremlnah geltenden Motorradfahrer hätten gültige Schengen-Visa gehabt, seien aber von den polnischen Beamten stundenlang durchsucht worden, teilte das Ministerium in Moskau mit. Zudem seien Soldaten am Grenzübergang stationiert gewesen. Polen wie auch Deutschland hatten den «Nachtwölfen» zuvor mit einem Einreiseverbot gedroht.