Russland schickt Hilfskonvoi in den Donbass

Russland hat einen weiteren Hilfskonvoi mit 1800 Tonnen Gütern in das ostukrainische Kriegsgebiet geschickt. Die mehr als 170 Lastwagen passierten bereits die russisch-ukrainische Grenze, teilt das Zivilschutzministerium in Moskau mit. Die Medikamente, Lebensmittel und Baumaterialien würden in die zerstörten Gebiete Donezk und Lugansk gebracht. Die Ukraine sieht darin eine Verletzung ihrer Souveränität. Sie wirft Russland vor, die Separatisten so mit Waffen und Munition zu versorgen. Russland weist dies zurück.