Russland trauert um 224 Tote bei Flugzeugabsturz auf dem Sinai

Beim Absturz eines voll besetzten russischen Urlaubsfliegers sind auf der Sinai-Halbinsel 224 Menschen getötet worden. Niemand habe überlebt, erklärten die russische Botschaft in Kairo und ägyptische Behörden. Der Airbus war kurz nach dem Start im Badeort Scharm el Scheich am Morgen vom Radar verschwunden. Die meisten Fluggäste waren russische Urlauber. Die ägyptischen Behörden gehen nach Angaben aus Sicherheitskreisen von einem technischen Defekt aus, ein Terroranschlag wurde ausgeschlossen. Russland bezeichnete einen angeblichen Abschuss als unwahrscheinlich.