Russland und USA beraten über Nordkorea-Atomtest

Nach dem neuen Atomtest Nordkoreas haben Russland und die USA ihre politische Linie abgestimmt.

Russland und USA beraten über Nordkorea-Atomtest
Jeon Heon-Kyun Russland und USA beraten über Nordkorea-Atomtest

Bei einem Telefonat hätten ranghohe Diplomaten beider Seiten ihre erhebliche Beunruhigung über den Zwischenfall geäußert, sagte Vizeaußenminister Igor Morgulow am der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Der Atomtest sei ein Verstoß gegen UN-Resolutionen, meinte Morgulow.

Keine gemeinsame Position vertreten Russland und die USA hingegen in Bezug auf mögliche neue Sanktionen gegen den Iran. Teherans Raketenprogramm sei kein Grund für weitere Strafmaßnahmen, sagte ein namentlich nicht genannter Diplomat in Moskau. Aus Washington waren Stimmen laut geworden, Teheran für Raketenstarts zu bestrafen.

Uneinigkeit besteht zwischen Russland und den USA zudem weiter über die politische Zukunft von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Das zuletzt von US-Vertretern genannte Datum März 2017 für einen Abgang Assads sei bei der jüngsten Syrien-Konferenz in Wien nicht vereinbart worden, sagte Vizeaußenminister Michail Bogdanow. Über Assad müsse das syrische Volk entscheiden. Moskau ist enger Partner des Regimes in Damaskus und fliegt Luftangriffe auf Ziele in Syrien.