Russland wählt trotz Krisenzeiten Gouverneure und Stadträte

In zahlreichen Regionen Russlands haben unter dem Eindruck einer Wirtschaftskrise die Gouverneurs- und Kommunalwahlen begonnen.

Russland wählt trotz Krisenzeiten Gouverneure und Stadträte
Maxim Shipenkov Russland wählt trotz Krisenzeiten Gouverneure und Stadträte

Als erste öffneten die Wahllokale am Sonntag im Fernen Osten des Riesenreichs, rund 9000 Kilometer von Moskau entfernt. Landesweit sind rund 60 Millionen Menschen aufgerufen, 21 Gouverneure und Hunderte neue Vertretungen in Städten und Dörfern zu bestimmen.

Für die Kremlpartei Geeintes Russland gilt der Kampf um die 92 000 Mandate als wichtiger Stimmungstest für die Politik von Präsident Wladimir Putin. Russland sieht sich vor allem durch westliche Sanktionen im Ukraine-Konflikt und den niedrigen Ölpreis unter Druck.

Gewählt wird in 83 der 85 Regionen des Landes. Als letzte schließen um 20.00 Uhr MESZ die Wahllokale in der Ostsee-Exklave Kaliningrad. Aussagekräftige Ergebnisse sollen an diesem Montag vorlegen.