Russland will nach Dopingskandal saubere Sportler schützen

Auch nach neuen Doping-Anschuldigungen besteht Russland auf Straffreiheit für nicht überführte Athleten. Sauberen Sportlern sollte das Recht zur Teilnahme an Wettbewerben nicht verwehrt werden, teilte das Sportministerium in Moskau mit. Der ehemalige Leites des Moskauer Anti-Doping-Labors hatte in der vergangenen Woche behauptet, er habe systematische Manipulationen im russischen Team während der Sotschi-Winterspiele 2014 mitorganisiert. Russlands Leichtathleten droht akut ein Olympia-Bann.