RWE setzt Talfahrt fort

Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE steckt weiter in der Krise. In den ersten neun Monaten dieses Jahres sackte das betriebliche Ergebnis um fast 31 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro ab, teilte das Unternehmen in Essen mit.

RWE setzt Talfahrt fort
Angelika Warmuth RWE setzt Talfahrt fort

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen ging um 22 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zurück. Das für die Dividendenberechnung wichtige nachhaltige Nettoergebnis brach um 60 Prozent auf 763 Millionen Euro ein.

Dabei belasteten vor allem die wegen des Booms der erneuerbaren Energien unter Druck stehenden Preise im Stromgroßhandel. Zudem wirkt sich der vergangene milde Winter weiter aus. Vor einem Jahr hatte RWE außerdem eine einmalige Kompensationszahlung des russischen Gasriesen Gazprom von einer Milliarde Euro erhalten. Der Konzern bestätigte seine Prognose für 2014. Beim Nettoergebnis von RWE liegt die Bandbreite bei 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro (2013: 2,3 Milliarden Euro).