Ärzte ohne Grenzen-Chef fordert mehr Einsatz von Bundesregierung

Der Präsident der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in Deutschland hat Mangel an Engagement der Bundesregierung im Kampf gegen Ebola beklagt. Man freue sich zwar, dass der Ernst der Lage erkannt wurde. Aber die Aktivitäten der Bundesregierung vor Ort seien weiterhin so, dass noch kein einziger Patient dort behandelt wurde, sagte der Präsident der deutschen Sektion der Organisation, Tankred Stöbe, mit Blick auf offizielle deutsche Helfer. Das sagte er im Deutschlandfunk. Als Grund dafür sieht Stöbe eine zu langsame Koordination innerhalb der Ministerien und Behörden.