Salzburg vor Europa-League-Aus - «Bitteres Ergebnis»

Nach dem Aus in der Champions-League-Qualifikation droht der österreichische Fußball-Meister Red Bull Salzburg auch die Gruppenphase der Europa League zu verpassen.

Die Salzburger kassierten im Playoff-Hinspiel in Brest gegen Dinamo Minsk eine 0:2-Niederlage. Torschützen des weißrussischen Vizemeisters waren Gleb Rassadkin (57.) und Nenad Adamovic (93.).

«Das ist ein sehr, sehr bitteres Ergebnis», sagte Salzburg-Trainer Peter Zeidler. «Wir haben wieder feststellen müssen, dass kleinste Konzentrationsschwächen von erfahrenen Mannschaften ausgenutzt werden. Wir sind noch nicht ausgeschieden und müssen die Mannschaft wieder aufrichten.» Im Rückspiel am Donnerstag hat sein Team die Möglichkeit, sich im eigenen Stadion zu revanchieren und doch noch die Gruppenphase zu erreichen. In der Qualifikation zur Champions League war Red Bull am schwedischen Meister Malmö FF gescheitert.

Ajax Amsterdam erarbeitete sich dagegen eine ordentliche Ausgangsposition für das Playoff-Rückspiel. Der niederländische Vize-Meister gewann 1:0 (0:0) gegen FK Jablonec aus Tschechien. Das Siegtor schoss der Pole Arkadiusz Milik in der 54. Minute.

Auch Sparta Prag schaffte sich eine gute Voraussetzung für den Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Der tschechische Vize-Meister setzte sich zu Hause mit 3:1 gegen FC Thun aus der Schweiz durch.

PAOK Saloniki feierte einen 5:0 (2:0)-Erfolg gegen Brøndby Kopenhagen, Fenerbahce Istanbul gewann bei Atromitos Athen 1:0 (0:0). Die Young Boys Bern kassierten eine 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen FK Karabach Agdam, Athletic Bilbao verspielte beim slowenischen Vertreter MSK Zilina eine 2:0-Führung und verlor noch 2:3.