Sam Smith dämpft Erwartungen an Bond-Song

Der Titelsong des neuen James-Bond-Films «Spectre» hat Buchmachern zufolge beste Chancen auf die Chartspitze - doch Sänger Sam Smith will nicht vom ganz großen Erfolg sprechen.

«Ich glaube nicht, dass das ein Nummer-Eins-freundliches Lied ist», sagte der 23-Jährige am Freitag im BBC Radio 1, bevor «Writing's On The Wall» zum ersten Mal zu hören war.

Auch im Radio Capital FM gab er sich bescheiden: «Ich freu mich, dass die Leute es hören können, und hoffe, dass es dem Film und dem Vermächtnis gerecht wird», sagte der vierfache Grammy-Gewinner («Stay With Me»). An einen Oscar, wie ihn Vorgängerin Adele für «Skyfall» gewonnen hat, denke er gar nicht.

Vor zweieinhalb Wochen war bekannt geworden, dass der Brite den Titelsong zum neuen «Bond» mit Daniel Craig in der Hauptrolle singen würde. Der Action-Thriller kommt Anfang November in die deutschen Kinos. Mit der dramatischen Orchestrierung im typischen Bond-Stil erinnert «Writing's On The Wall» viele Hörer an «Goldfinger» von Shirley Bassey.

«Ich habe beim Schreiben gar nicht daran gedacht», sagte Smith, der mit dem Titel nicht nur in Basseys Fußstapfen, sondern auch in die von Tom Jones («Thunderball»), Madonna («Die Another Day») und Tina Turner («Goldeneye») tritt.

Druck habe er nicht gespürt, auch wenn er jetzt sehr aufgeregt sei, ob das Lied auch gut ankomme. Geschrieben hat Smith den Titel nach eigenen Angaben in nur 20 Minuten. Er selbst scheint von seiner Leistung überzeugt: «Es ist tatsächlich ein Song, den ich respektiere, und ich verliebe mich jedes Mal in ihn.»

In den Sozialen Netzwerken fielen die Kommentare kurz nach der Veröffentlichung des Lieds am Freitagmorgen gemischt aus: Von «Jetzt schon süchtig» bis «Reißt mich nicht vom Hocker». In Großbritannien hat es noch kein Bond-Song an die Spitze der Charts geschafft, in Deutschland kletterte 2012 Adele mit «Skyfall» aber auf den ersten Platz.