Samoa und der Sprung über die Datumsgrenze

«Land, wo die Sonne zuletzt untergeht» - mit diesem Slogan hatte sich der kleine pazifische Inselstaat auf halbem Weg zwischen Neuseeland und Hawaii jahrelang vermarktet.

Samoa und der Sprung über die Datumsgrenze
Stefan Sauer Samoa und der Sprung über die Datumsgrenze

Denn bis Ende 2011 lebten die knapp 200 000 Einwohner Samoas östlich der Datumsgrenze - 23 Stunden hinter Neuseeland und einen ganzen Tag hinter den Tonga-Inseln, obwohl die nur 900 Kilometer südwestlich von Samoa liegen. Doch seit drei Jahren ist alles anders. 

Samoa gehört nun zu den Regionen, wo die Menschen als erste das neue Jahr begrüßen. Noch bevor es in Deutschland Silvestermittag ist, werden schon gut 15 000 Kilometer südöstlich um 11.00 Uhr MEZ die Sektkorken knallen. Denn das unabhängige Samoa hat die internationale Datumsgrenze am 29. Dezember 2011 um Mitternacht Richtung Osten verschoben und damit gleichsam die Seiten gewechselt.

Vorteil: Die frühere deutsche Kolonie gehört damit wieder derselben Zeitzone an wie ihre wichtigsten Handelspartner Neuseeland und Australien. Nachteil: Die östlichen Inseln der Gruppe - Amerikanisch-Samoa - gehören zu den USA und damit jetzt zu einer anderen Zeitzone.