Unicef: Mindestens 279 Kinder seit Ende März im Jemen getötet

Im Jemen-Konflikt sind nach UN-Angaben in den vergangenen zehn Wochen mindestens 279 Kinder ums Leben gekommen. Weitere 402 wurden verletzt, wie ein Vertreter des UN-Kinderhilfswerks Unicef im Jemen, Julien Harneis, mitteilte. Er kritisierte auch, dass immer mehr Kinder von bewaffneten Gruppen eingesetzt würden. Im Jemen kämpfen schiitische Huthis gegen Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi, der nach Saudi-Arabien geflüchtet ist. Seit Ende März bombardiert ein von Saudi-Arabien geführtes Bündnis Stellungen der Aufständischen.