Sander feiert besten Weltcup seiner Karriere

Andreas Sander hat beim Weltcup-Finale das beste Ergebnis seiner Ski-Karriere erreicht und dem deutschen Speed-Team zugleich einen erfolgsversprechenden Saisonabschluss beschert.

Sander feiert besten Weltcup seiner Karriere
Jean-Christophe Bott Sander feiert besten Weltcup seiner Karriere

Der 26-Jährige raste im Super-G von St. Moritz auf einen starken sechsten Platz. «Das war eine super Saison mit einem super Ende für mich», sagte der 26-Jährige, der für das beste deutsche Resultat in den zwei schnellen Disziplinen seit Ende 2012 sorgte.

Vom Podium strahlten ein Schweizer und zwei Norweger: Beat Feuz gewann den letzten Super-G der Saison und feierte nach dem Erfolg in der Abfahrt tags zuvor einen Heim-Doppelsieg. Auf Rang zwei folgten die zeitgleichen Aleksander Aamodt Kilde und Kjetil Jansrud. Der erst 23 Jahre alte Kilde gewann dadurch die kleine Kristallkugel im Super-G. «Es wird ein bisschen dauern, bis ich das realisiere», sagte er. Jansrud und der verletzte Aksel Lund Svindal machten dahinter den norwegischen Dreifacherfolg in der Disziplinwertung perfekt.

Andreas Sander konnte auch ohne Podien und Pokal mehr als zufrieden sein mit seinem Winter und vor allem dem glänzenden Abschluss in der Schweiz. «Das war eine Angriffsfahrt, wie sie am Anfang der Saison noch nicht möglich war», erzählte er im ZDF. «Da war auch ein Fehler drin, aber Fehler passieren, wenn man angreift.»

Für das zuletzt arg gebeutelte Speed-Team des Deutschen Skiverbandes ist der sechste Rang ein Mutmacher für die Zukunft. Letztmals so weit vorn war Tobias Stechert im November 2012 bei einer Abfahrt in Lake Louise als Fünfter, im Super-G lag der bis dato letzte Rang sechs durch Stephan Keppler in Gröden sogar noch ein Jahr weiter zurück.