Mädchen nach über zwei Wochen aus kolumbianischem Dschungel gerettet

Nach 17 Tagen hat die kolumbianische Polizei ein Mädchen aus dem Dschungel gerettet. Die Siebenjährige hatte sich Ende Juni beim Sammeln von Kokosnüssen verlaufen. «Ich wusste, dass sie noch lebt. Ich habe nie die Hoffnung aufgegeben», sagte ihre Mutter einer Zeitung vor Ort. Das Kind war unterernährt und dehydriert, es kam ins Krankenhaus. Mehr als 300 Beamte hatten sich an der Suche nach dem Mädchen in dem Urwald an der Karibikküste beteiligt.