SAP wächst dank starken Dollars und Abo-Geschäft kräftig

Der Softwarekonzern SAP hat auch im zweiten Quartal dank des starken Dollars und seines jungen Geschäfts mit Abo-Modellen kräftig zugelegt.

Die Umsätze stiegen um 20 Prozent auf 4,97 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Walldorf mitteilte. Ohne die Hilfe von Währungseffekten entsprach das einem Plus von acht Prozent. Im Cloud-Geschäft mit Software zum Mieten konnte SAP dank der Übernahmen im vergangenen Jahr die Erlöse mehr als verdoppeln.

Der Gewinn nach Steuern ging wegen des laufenden Abfindungsprogramms allerdings um 16 Prozent auf 469 Millionen Euro zurück. Weil SAP künftig mehr Software zur Miete verkaufen will und ältere Programme überflüssig werden, sollen etwa drei Prozent der weltweit 74 000 Beschäftigten im Laufe des Jahres auf eine neue Stelle wechseln oder mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Zum Jahresende will SAP aber mit Hilfe seines Wachstums wieder mehr Menschen beschäftigen als im Vorjahr.