Sauerländer Schützenbund: «Wir sind alle sehr betroffen.»

Der Sauerländer Schützenbund hat nach dem Tod des Schützenkönigs in Marsberg seine Anteilnahme bekundet. «Es ist ein tragischer Unfall. Wir sind sehr, sehr traurig und fühlen mit den Angehörigen, mit der Ehefrau», sagte der Bundesgeschäftsführer des Sauerländer Schützenbundes, Wolfram Schmitz, der dpa. Der 30 Jahre alte Schützenkönig war gestern von nach hinten geschleuderten Metallteilen einer Böllerkanone tödlich verletzt worden. Über die Umstände des Unfalls habe man keine Informationen. Ein vergleichbarer Unfall in der Vergangenheit sei ihm nicht bekannt, sagte Schmitz.