Scala: «Bilanzfälschung» von Blatter und Platini möglich

Chef-Aufseher Domenico Scala kritisiert als erster FIFA-Insider offen den gesperrten Präsidenten Joseph Blatter und sieht kriminelle Energie in der Zahlung an UEFA-Chef Michel Platini. Dass der Betrag von der vermeintlichen Verabredung 2002 bis zur Auszahlung neun Jahre später nie in den Büchern des Fußball-Weltverbands aufgetaucht sei, «ist eine schwere Unterlassung. Beide waren Mitglieder der FIFA-Exekutive und haben wissentlich jedes Jahr Finanzberichte bestätigt, die um zwei Millionen Schweizer Franken falsch waren», sagte Scala der «Financial Times». «Das könnte als Bilanzfälschung angesehen werden.»

Scala: «Bilanzfälschung» von Blatter und Platini möglich
Ennio Leanza Scala: «Bilanzfälschung» von Blatter und Platini möglich

Es handele sich um «einen klassischen Interessenkonflikt», führte der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission im Interview der Nachrichtenagentur AP weiter aus. Es sei die Pflicht von Blatter und Platini gewesen, das Exekutivkomitee über die Vereinbarung ohne schriftlichen Vertrag zu informieren. Die FIFA-Ethikkommission hatte die beiden Top-Funktionäre jeweils vorläufig für 90 Tage gesperrt, ihnen droht ein langfristiger Bann. Platini betonte, dass ihm das Geld rechtmäßig zustehe.

Um die skandalumtoste FIFA zu reformieren, spricht sich Scala für eine rotierende Präsidentschaft nach Vorbild der Europäischen Union aus. Jede der sechs Konföderationen könnte nacheinander einen Chef für jeweils vier Jahre nominieren, schlug der Italo-Schweizer vor.

«Das würde die Macht eines einzelnen Präsidenten verringern», erläuterte Scala seine Idee. «Jedes System, das die Macht von Einzelnen verringert und gegenseitige Kontrolle schafft, reduziert das Risiko von Missbrauch. Es würde helfen, das Netzwerk der alten Jungs zu eliminieren und die Unterschiedlichkeit des weltweiten Fußballs besser zu repräsentieren.»

Als positives Beispiel nannte er die EU - die Ratspräsidentschaft wechselt alle sechs Monate zwischen den Mitgliedsländern. Das neu geschaffene Reformkomitee unter Vorsitz von François Carrard hatte lediglich vorgeschlagen, die Amtszeit eines FIFA-Präsidenten auf zwölf Jahre zu beschränken. Auch Scala hatte zuletzt Vorschläge zur Reform präsentiert.

Er drängte erneut auf eine Trennung des bisherigen Exekutivkomitees in zwei Kammern: einen Vorstand und eine Art Aufsichtsrat. «Weil FIFA-Offizielle heutzutage zwei oder drei Verantwortlichkeiten haben, gibt es unvermeidlich Interessenskonflikte», sagte Scala.