Scala-Sparer lehnen Vergleichsvorschlag der Sparkasse ab

Klagende Anleger haben den Vergleichsvorschlag der Ulmer Sparkasse im Streit um hochverzinste Sparverträge abgelehnt. «Wir nehmen den Vergleich nicht an angesichts der aktuellen prozessualen Lage», sagte Anwalt Christoph Lang beim Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Stuttgart.

Scala-Sparer lehnen Vergleichsvorschlag der Sparkasse ab
Stefan Puchner Scala-Sparer lehnen Vergleichsvorschlag der Sparkasse ab

Zuvor hatte das Landgericht Ulm den Sparern in mehreren Verfahren den Rücken gestärkt. Seit Mittwoch wird der Streit vor dem Oberlandesgericht in nächster Instanz fortgesetzt.

Die Sparkasse wollte aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase Tausende Kunden aus den sogenannten Scala-Verträgen herauslocken - ansonsten drohte die Kündigung.

Das Kreditinstitut hatte vergangene Woche überraschend einen Vergleichsvorschlag vorgelegt. Er sieht nach Angaben von Anwalt Lang unter anderem vor, dass die Verträge nicht vor Ablauf der 25-jährigen Mindestvertragslaufzeit vonseiten der Bank gekündigt werden können.