Schäuble: G20-Länder setzen zunehmend auf Strukturreformen

Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) setzen nach den Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verstärkt auf grundlegende Reformen zur Ankurbelung von Wirtschaft und Beschäftigung.

Schäuble: G20-Länder setzen zunehmend auf Strukturreformen
Ng Han Guan/Pool Schäuble: G20-Länder setzen zunehmend auf Strukturreformen

 «Wir brauchen nachhaltige Investitionen, wir brauchen Strukturreformen», sagte Schäuble am Sonntag im chinesischen Chengdu nach zweitägigen Beratungen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs. Die Debatte verlagere sich zunehmend in diese Richtung. Die Finanz- und Geldpolitik spiele natürlich eine Rolle. Sie sei aber kein Ersatz, sagte Schäuble.

Europa habe - mit Ausnahme Großbritanniens nach dem Brexit-Votum - nicht im Fokus der G20-Beratungen gestanden. Das Gerede über finanziellen Spielraum in Deutschland für mehr Wachstum und Investitionen gehe «völlig an der Realität vorbei», sagte Schäuble. Die deutsche Finanzpolitik sei angemessen und leicht expansiv. Engpässe bei Investitionen in Deutschland ergäben sich vielmehr aus der schleppenden Umsetzung von Projekten. 2017 übernimmt Deutschland die G20-Präsidentschaft.