Schalke vor Herkulesaufgabe: Mit Huntelaar gegen Real

Schwerer geht es kaum: Die 1:6-Lehrstunde gegen Real Madrid ist dem FC Schalke 04 und seinen Fans noch in schmerzlicher Erinnerung. Ein ähnliches Debakel wie im Vorjahr soll im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen die Königlichen nicht noch einmal geschehen.

Schalke vor Herkulesaufgabe: Mit Huntelaar gegen Real
Bernd Thissen Schalke vor Herkulesaufgabe: Mit Huntelaar gegen Real

«Auch wenn wir auf einen exzellenten Gegner treffen, hoffe ich, dass die Mannschaft aus der Vergangenheit gelernt hat», sagte Trainer Roberto Di Matteo vor dem Mega-Duell mit dem Titelverteidiger am Mittwoch (20.45 Uhr) in Gelsenkirchen. Und nicht nur Tranquillo Barnetta versichert selbstbewusst: «Angst haben wir nicht.»

Neben Bayern München gilt das Starensemble um Weltfußballer Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Gareth Bale als größter Favorit in der europäischen Fußball-Königsklasse. Auf dem Weg zum Vorjahrestriumph räumte das Team von Carlo Ancelotti nacheinander Schalke, Borussia Dortmund (Viertelfinale) und die Bayern (Halbfinale) aus dem Weg. In der Gruppenphase der diesjährigen Saison gewann Real alle sechs Spiele.

Großen Anteil daran hat Toni Kroos, der als Weltmeister zu den Königlichen wechselte und das Team des 32-maligen Meisters der Primera Division weiter veredelte. Der Mittelfeldspieler warnte vor den beiden Spielen gegen die Schalker: «Wir haben einige Verletzte. Es ist eine schwierige Aufgabe. Du gewinnst nicht im Vorbeigehen, auch Real Madrid nicht. Die Karten werden jetzt neu gemischt.»

Di Matteo hat einen Hoffnungsträger für die Partie am Mittwoch: Der in den jüngsten drei Bundesligapartien rotgesperrte Torjäger Klaas-Jan Huntelaar ist in der Champions League spielberechtigt und wird in die Startelf zurückkehren. «Wir wissen alle, was wir am 'Hunter' haben und wie wichtig er für die Mannschaft ist», betonte Barnetta. «Wenn man einen eiskalten Stürmer dazugewinnt, ist es sicher nur von Vorteil.»

Auch Eric Maxim Choupo-Moting freut sich über das Comeback seines gewohnten Sturmpartners, der in der Gruppenphase dreimal traf: «Er ist ein hundertprozentiger Torjäger. Und wir mögen uns, ich spiele wirklich gern mit ihm», sagte der Kameruner den Zeitungen der «Funke Mediengruppe».

Choupo-Moting kickte vor einem Jahr noch in Mainz und hat Schalkes Heimblamage gegen Madrid nicht als selbst miterlebt. Vielleicht kann er sich daher «nicht vorstellen, dass wir noch einmal so hoch verlieren». Der 25-Jährige glaubt an die Außenseiterchance. Zumal die Madrider, die unter anderem auf Sergio Ramos, Luka Modric und Sami Khedira verzichten müssen, beim 0:4 im Derby gegen Atlético vor anderthalb Wochen offenbarten, dass sie nicht unverwundbar sind. «Schalke ist nicht Atlético, aber sie haben zumindest schon mal gezeigt, wie es gehen kann», sagte Choupo-Moting.

Ein unvergesslicher Abend steht Timon Wellenreuther bevor - so oder so. Weil Fabian Giefer noch nicht fit ist, wird der 19-Jährige erneut das Schalker Tor hüten. Es sei «in Ordnung, wenn Timon gegen «eine der besten Mannschaften der Welt» spiele, meinte Manager Horst Heldt vor der Königsklassen-Premiere des Youngsters.

Nach dem kleinen Rückschlag in der Bundesliga beim 0:1 in Frankfurt erwartet von Schalke niemand Wunderdinge. Barnetta brachte die Ausgangssituation auf den Punkt: «Wir haben nichts zu verlieren, werden versuchen, unseren Plan zu verfolgen, gut zu stehen und vorne unsere Chancen zu nutzen.»

FC Schalke 04: Wellenreuther - Höwedes, Matip, Nastasic - Uchida, Fuchs - Kirchhoff (Neustädter) - Boateng (Höger), Meyer - Huntelaar, Choupo-Moting

Real Madrid: Casillas - Carvajal, Pepe, Varane, Marcelo - Illarramendi, Kroos, Isco - Bale, Benzema, Cristiano Ronaldo

Schiedsrichter: Martin Atkinson (England)