Scharfe Kritik an Rente mit 63

Die rege Nutzung der Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren sorgt wieder für Streit in der Regierungskoalition. Wirtschaftsverbände befürchten weniger Wachstum und größere Personalprobleme in den Betrieben. «Fehlende Fachkräfte erweisen sich in den Betrieben oftmals als Wachstums- und Innovationsbremse», sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Eric Schweitzer, der «Rheinischen Post». Der Vorsitzender der Jungen Union, Paul Ziemiack, kritisierte in der «Passauer Neuen Presse», die Rente mit 63 werde auf Kosten der jungen Generation finanziert.