Schempp gewinnt Biathlon-Sprint: «Antholz liegt mir»

Simon Schempp hat den Sprint beim Biathlon-Weltcup in Antholz gewonnen. Der Schwabe setzte sich in Südtirol über zehn Kilometer vor Maxim Zwetkow aus Russland durch.

Der 27-Jährige blieb am Schießstand fehlerfrei und hatte am Ende einen Vorsprung von 5,8 Sekunden. Dritter wurde der Norweger Tarjei Bö. Für Schempp war es der vierte Erfolg der Saison und insgesamt der neunte Weltcup-Sieg.

Der derzeit erfolgreichste deutsche Biathlet geht damit auch als ein Favorit in die Verfolgung am Samstag. «Natürlich freue ich mich riesig», sagte er. «Antholz liegt mir, glaube ich, sowieso.» Dort hatte Schempp als erster Biathlet in den vergangenen beiden Jahren jeweils das Double aus Sprint und Verfolgung gewonnen.

Der frühere Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer blieb ebenfalls fehlerfrei und beendete den Sprint als Neunter (+24,3). Benedikt Doll belegte Platz 11 (1 Fehler/+33,6). Doppel-Weltmeister Erik Lesser, der zuletzt in Ruhpolding den Massenstart gewann, kam nicht über Rang 34 hinaus (3/1:15,6). Andreas Birnbacher lief auf Platz 41.

Schempp musste zu Beginn des Jahres wegen einer Erkältung eine zweiwöchige Pause einlegen, die ihm die Chancen auf den Gesamtweltcup endgültig nahmen. Mit Platz sechs im Massenstart beim vergangenen Weltcup in Ruhpolding zeigte er aber, dass er wieder da ist.