Schäfer-Gümbel will selbstbewussten Gang in die Opposition

Hessens SPD-Vorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel hat seine Partei dazu aufgerufen, selbstbewusst in die Opposition zu gehen. Bei einem Landesparteitag in Darmstadt sagte er den etwa 350 Delegierten, er hätte gerne den Koalitionsvertrag einer Regierungspartei vorgelegt.

Schäfer-Gümbel will selbstbewussten Gang in die Opposition
Boris Roessler Schäfer-Gümbel will selbstbewussten Gang in die Opposition

«Wir sind angetreten, das Land sozialer und gerechter zu machen. Das ist nun nicht möglich.»

Die geplante schwarz-grüne Koalition bezeichnete Schäfer-Gümbel als «reines Machtbündnis». Der einstige grüne Wunschpartner sei nun ein Gegner: «Die wollen Regierung sein. Wir sind Opposition.» Die SPD wolle in den kommenden fünf Jahren weiter um die Meinungsführerschaft im Land kämpfen.

Der Parteitag soll turnusgemäß den Vorstand neu wählen. Dabei tritt Schäfer-Gümbel erneut an, ebenso Generalsekretär Michael Roth. Schäfer-Gümbel rief die SPD-Mitglieder auf, dem Koalitionsvertrag von Union und Sozialdemokraten im Bund zuzustimmen.