Schlechtes Wetter verzögert Rettung in der Antarktis

Schneefälle und schlechte Sicht behindern die geplante Rettung von 74 Menschen, die auf einem Schiff in der Antarktis im Eis festsitzen. Ein australischer Eisbrecher kommt langsamer voran als gedacht. Er sollte dem Forschungsschiff einen Weg aus dem Eis bahnen. Ein chinesischer Eisbrecher war damit am Freitag gescheitert. Er blieb aber in der Nähe, weil er einen Hubschrauber an Bord hat, mit denen die Eingeschlossenen notfalls gerettet werden sollen. Das Forschungsschiff war am 1. Weihnachtstag plötzlich vom Eis eingeschlossen worden.