Schülerin Malala erhält höchste Auszeichnung von Amnesty

Die bei einem Taliban-Anschlag schwer verletzte pakistanische Schülerin Malala Yousafzai hat die höchste Auszeichnung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International erhalten. Die 16-Jährige wurde für ihren Einsatz für die Bildung von Mädchen zur «Botschafterin des Gewissens» ernannt. Sie hoffe, dass sie zusammen eines Tages ihren Traum erreichten, dass jedes Kind in jedem Teil der Erde Zugang zu Bildung habe, sagte Malala. Zu den bisherigen Titel-Trägern gehören Südafrikas früherer Präsident Nelson Mandela und Birmas Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi.