Schmidt rechtfertigt millionenfache Tötung männlicher Küken

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat die Entscheidung, die millionenfache Tötung männlicher Küken weiter zu erlauben, verteidigt. Wer keine Alternativlösung anbieten könne, argumentiere unehrlich, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Bei einem Verbot würden die Brütereien schließen und ins Ausland abwandern, so Schmidt. Dort würden Küken aber ebenfalls geschreddert. In 2015 wurden in Deutschland schätzungsweise 48 Millionen männliche Küken getötet, weil sie keine Eier legen und nicht genug Fleisch ansetzen.