Schnee und Schneeregen im Westen

Am Samstag greifen Schnee, in tiefen Lagen teils auch Schneeregen zunächst auf den Westen und Nordwesten Deutschlands über und erreichen bis zum Mittag etwa eine Linie Pfälzer Wald - Westmecklenburg.

Schnee und Schneeregen im Westen
Carmen Jaspersen Schnee und Schneeregen im Westen

Weiter nach Osten hin sowie im Süden ist es anfangs zum Teil neblig oder hochnebelartig bedeckt und weitgehend trocken, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Zum östlichen Alpenrand fällt noch etwas Schnee. Im Osten kann sich abseits der Nebelfelder gelegentlich auch noch die Sonne zeigen. Im weiteren Tagesverlauf weiten sich die Schnee- oder Schneeregenfälle unter allmählicher Abschwächung südostwärts aus, nur in Odernähe, in der Lausitz und im östlichen Niederbayern bleibt es bis zum späten Abend meist trocken.

Dabei kann es in den Staulagen der westlichen und nördlichen Mittelgebirge örtlich bis zu 10 cm Neuschnee geben, im Schwarzwaldstau auch etwas mehr. Im Westen und Nordwesten lockern bis zum Abend die Wolken bereits wieder auf. Die Höchstwerte liegen zwischen -3 Grad im östlichen Bergland und +3 Grad in tieferen Lagen Westdeutschlands. Am Niederrhein und an der Nordsee werden lokal bis zu 5 Grad erreicht.

Der Süd- bis Westwind weht schwach bis mäßig und frischt zeitweise etwas auf, an der Nordsee gibt es starke Böen. Zum Nachmittag hin dreht der Wind zum Teil auf Nordwest und wird schwächer. In der Nacht zum Sonntag schneit es vor allem im Südosten und im östlichen Mittelgebirgsraum noch zeitweise leicht, an den Alpen auch mäßig. In Staulagen der Alpen können mehr als 10 Zentimeter Neuschnee zusammenkommen. Sonst bleibt es aufgelockert bewölkt und trocken. Die Luft kühlt auf 2 Grad an der Nordsee, sonst auf 0 bis -6 Grad ab.