Schnee und Sturm behindern Bahn- und Fährverkehr in Norditalien

Sturmausläufer haben mit starken Winden und Schneefällen den Bahn- und Fährverkehr in Norditalien behindert. Im ligurischen Genua konnten Fähren zeitweise nicht ablegen. Mehrere Flüge wurden umgeleitet, eine Reihe von Passstraßen in den Alpen gesperrt, wie Ansa berichtet. Durch Erdrutsche wurden in der Lombardei zwei Menschen in ihren Autos verletzt. In Borghetto Vara und Cassana in Ligurien brachten sich etwa 50 Einwohner wegen der starken Regenfälle in Sicherheit - in diesen gefährdeten Orten starben 2011 bei Überschwemmungen sieben Menschen.